Per Ulrik Kernell

1797 - 1824
Diese Seite bietet Informationen zu Per Ulrik Kernell, einem schwedischen Romantiker, der einige Zeit seines viel zu kurzen Lebens in der fränkischen Universitätsstadt Erlangen verbracht hat. Dort, auf dem Neustädter Friedhof, hat er auch seine letzte Ruhe gefunden.

Kernell hatte sich auf ärztliches Anraten hin auf eine strapaziöse Reise quer durch Europa begeben, um seiner Lungenerkrankung Herr zu werden. Bereits wieder auf dem Heimweg hatte er in Erlangen einen Zwischenstopp eingelegt, um an der hiesigen Universität, die einen ausgezeichneten Ruf genoß, einige Semester zu studieren.

Im Rahmen meiner Magisterarbeit habe ich mich ausführlich mit Leben und Werk dieses ungewöhnlichen jungen Mannes beschäftigt. Neben einem biografischen Teil stelle ich die Bedeutung Kernells für die schwedische Romantik vor und zeige welche Einflüsse der Zeit ihn prägten. Ein umfangreicher Anhang beinhaltet die einzige von ihm veröffentlichte und von mir in das Deutsche übersetzte Erzählung und deren Interpretation vor dem Hintergrund der durch die Arbeit gewonnenen Erkenntnisse sowie unveröffentlichte, transskribierte Privatbriefe. Zusätzlich habe ich eine genealogische Tafel erstellt.

Per Ulrik Kernell ist eine ausgesprochen vielschichtige und interessante Persönlichkeit und die Beschäftigung mit ihm halte ich für bereichernd und lohnenswert. Aus diesem Grund stelle ich meine Magisterarbeit dem interessierten Leser gerne zur Verfügung.

Sie besteht aus zwei Teilen, dem Hauptteil mit Anhang sowie der genealogischen Tafel. Sie können auch beide Dokumente als eine gepackte .zip-Datei herunterladen.

Dieses Stillleben entstand während des Aufbaus dieser Seite. Das Buch ist eine Ausgabe des "Poetisk Kalender", eine literarische Reihe, in welcher Kernell später seine Erzählung veröffentlichte. Die Partitur steht für seine beliebten Gesangsinterpretationen der Bellman'schen Lieder. Das Kreuz symbolisiert seine starke Bindung an das Christentum. Das Gesangbuch beinhaltet die zu Kernells Zeit gebräuchlichen Kirchenlieder. Letztlich stehen die Rosen für das kurze Leben des Romantikers.